Klobrille voller Keime

Eine Klobrille voller Keime, dies stelle eine große Gefahr da, denn dort könnten wir uns eine Infektion holen. So behauptet es die Werbung. Und um das zu verhindern, sollen wir ein Desinfektionsmittel einsetzen, welches angeblich die Nr. 1 der Ärzte ist.

Auch diese Aussage ist wieder völliger Unsinn und schürt ganz bewusst Ängste in der Bevölkerung, die völlig unbegründet sind. In einer Sendung des von mir wegen seiner Objektivität sehr geschätzten Wissenschaftlers Ranga Yogeshwar stellte dieser einmal die Frage, wo denn die meisten Bakterien zu finden seien: Auf einer Computertastatur, einem Spültuch und einer Toilettenbrille.

 

Die Antwort wird Sie vermutlich erstaunen: die meisten Keime findet man auf der Computertastatur, die wenigsten auf einer Klobrille. Und reinigen Sie Ihre Computertastatur täglich mit einem Desinfektionsmittel? Nein, denn das wäre das Ende der Tastatur! Warum also wollen Sie dann die Klobrille desinfizieren?

Machen Sie sich klar, dass wir auf jedem Quadratzentimeter Haut und Schleimhaut unseres Körpers Milliarden von Keimen (Bakterien, Viren...) haben. Diese Keime leben mit uns in Gemeinschaft, sie profitieren von uns, wir von ihnen. Denn sie schützen uns vor den wirklich gefährlichen Krankheitskeimen. Würden wir diese Keime durch Desinfektionsmittel abtöten, würden einige wenige Keime überleben, und das sind die Keime, die uns gefährlich werden können. Da die schützenden Keime ja alle vernichtet wurden, haben die gefährlichen Keime unendlich viel Platz, sich auszubreiten. Und das werden sie auch, und dann wird es gefährlich für uns.

So geht man heute teilweise davon aus, dass gehäufte Infektionskrankheiten keine Folge mangelhafter Hygiene, sondern einer übertriebenen Hygiene sind, weil wir nämlich unsere Schutzkeime vernichtet haben. Ähnliches kann übrigens auch bei übertriebenem Einsatz von Antibiotika passieren. Auch hierdurch vernichten wir einen Teil unserer schützenden Hautkeime, und was noch viel schlimmer ist, unserer schützenden Darmkeime. Manche Krankheit kann dadurch erst entstehen.

Insbesondere gibt es viele Hinweise, dass der verminderte Kontakt zu Bakterien zum Beispiel Allergien überhaupt erst auslöst. So haben nach einer Sendung von “Quarks und Co.” im WDR (sehr empfehlenswerte Wissenschaftssendung!), Kinder auf Bauernhöfen mit reichlich Kontakt zu Schmutz und Bakterien kaum Allergien. Auch hat man herausgefunden, dass verschiedene Darmwürmer vor Allergien schützen, man beginnt inzwischen damit, dies näher zu untersuchen, um daraus Medikamente herzustellen. Und nicht von ungefähr kann man Erkrankungen, die ähnlich entstehen wie Allergien (dazu gehören Autoimmunerkrankungen wie z. B. M Crohn) inzwischen auch mit Bakterien behandeln, erste Studien diesbezüglich gibt es auch mit Würmern - allemal besser als eine Cortisonbehandlung!

Mit anderen Worten: In einem normalen Haushalt haben Desinfektionsmittel definitiv nichts zu suchen, sie sind sogar eher schädlich. Die Reinigung mit einem normalen Haushaltsreiniger ist mehr als ausreichend!. Und das beworbene Desinfektionsmittel ist keineswegs die Nummer 1 unter Ärzten! In Arztpraxen und Kliniken werden nämlich ganz andere Substanzen eingesetzt.

Lassen Sie Ihre schützenden Mitbewohner in Frieden. Sie tun Ihnen in der Regel nichts!

Wenn Sie mehr über unsere Hautkeime wissen wollen: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36780/Die_menschliche_Haut_ein_Paradies_fuer_Bakterien.htm