Es gibt 37 Arten von Kopfschmerzen

..die Sie selbst behandeln können. So behauptet es die Werbung eines frei verkäuflichen Schmerzmittels, welches angeblich für alle 37 Formen geeignet sei.

Nein es gibt deutlich mehr, und nur die wenigsten davon sollte man im Selbstversuch behandeln. Sicher ist es richtig, dass man gelegentlich auftretende Kopfschmerzen durchaus einmal mit einer Schmerztablette, zum Beispiel mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol oder Ibuprofen behandeln kann.

Jedoch sollte man Kopfscherzen, die häufiger als einmal pro Woche auftreten, ärztlich abklären lassen, denn häufig gibt es dafür eine medizinische Ursache, und dann ist es natürlich sinnvoller, die Ursache zu behandeln, statt nur das Symptom zu bekämpfen. Dazu kommt: Wer häufiger Schmerztabletten zu sich nimmt, muss langfristig mit Nebenwirkungen der Präparate rechnen. Und die können durchaus eine ernste Bedrohung der Gesundheit darstellen. Dazu gehören zum Beispiel Nieren- oder Leberschäden, aber auch anderes. Näheres können Sie immer der Packungsbeilage entnehmen.

Und wenn Sie schon verständlicherweise zur Schmerztablette greifen, empfehle ich Ihnen, ein Präparat mit nur einem Wirkstoff zu benutzen. Zusätze, egal, ob Vitamine, “körpereigene Stoffe”, Koffein oder auch Kombinationen verschiedener Substanzen, machen in der Regel keinen Sinn und haben keine Vorteile - auch wenn in der Werbung gerne das Gegenteil behauptet wird.