die Beste jemals getestete Matratze

„Die beste jemals getestete Matratze kostet 199 Euro!“

Sie kennen diesen Spruch, der so oder so ähnlich derzeit über die Mattscheibe läuft und auch im Radio zu hören ist. Teilweise wird die Stiftung Warentest genannt.

Dabei kann man mit Testverfahren gar nicht beurteilen, welches die beste Matratze ist. Gewiss, man kann das Material prüfen, die Verarbeitung und die Lebensdauer beurteilen. Aber viel mehr geht da auch nicht.

Aber ist dies dann die beste Matratze?

Nein, ist es nicht! Denn jeder schläft anders, der eine auf der Seite, die andere auf dem Bauch, der Dritte auf dem Rücken. Und jeder Rücken ist anders, was schon die Anatomie vorgibt. Da gibt es Rundrücken, flache Rücken, gesunde und kranke Rücken. Und für all diese soll eine Matratze die Beste sein?

Das geht nicht, und das kann auch nicht gehen.

Was ist denn nun die beste Matratze?

Es ist diejenige, in der sie gut schlafen können und am nächsten Tag mit möglichst wenig Rücken- oder Gelenkschmerzen aufstehen. Und hier wird klar, dass dies nicht für alle die gleiche Matratze sein kann.

Ich habe mir vor Jahren eine gute Matratze in einem Fachgeschäft gekauft, und nicht beim Discounter. Die Verkäuferin verstand ihr Handwerk, und hat mich in verschiedenen (von mir bevorzugten) Positionen auf der Matratze liegen lassen und meine Wirbelsäule abgetastet. Schließlich hat sie mir eine Matratze empfohlen, und ich habe noch nie so gut geschlafen, wie auf dieser Matratze. Übrigens wurden als Nebeneffekt meine nächtlichen Wadenkrämpfe deutlich seltener.

Die Matratze war deutlich teurer als 199 Euro, aber es hat sich gelohnt. Es war absolut die richtige Matratze für mich!